Angst und Führung

Christoph Zohlen über den „Amygdala Hijack“

Bei unserer heutigen Kaffeepause unterhalten wir uns mit Christoph Zohlen über ein sehr aktuelles Thema: was eigentlich die Unsicherheit und Angst, die die Corona-Krise über uns alle bringt, mit uns ganz persönlich macht. Und wie man als Führungskraft damit umgehen kann. Was stellenweise wie eine Bio-Vorlesung klingen könnte, ist ein sehr spannendes Gespräch über Selbstführung und Aufmerksamkeit.

Transformation ist ein zentrales Thema im Leben von Christoph Zohlen und in seinem Beruf. Bald nach dem Beginn seiner Beraterkarriere im Jahr 1996 kam er zu Gemini Consulting, dem ersten globalen Beratungsunternehmen, das einen ganzheitlichen Ansatz zur Unternehmenstransformation entwickelt, praktiziert und veröffentlicht hat. Seitdem hatte er das Privileg, Führungskräfte aus der Wirtschaft bei ihrer individuellen und geschäftlichen Transformation zu unterstützen (bei BOSCH, Deutsche Post DHL, DNV-GL, EON, HEIDELBERG, LINDE, Lloyds Banking, PHILIPS, SAP, UBS, UNILEVER und anderen). Er verfolgt einen transdisziplinären Beratungsansatz, der Erkenntnisse aus Philosophie, Psychologie, Neurowissenschaften, Soziologie etc. und auch aus den Künsten einbezieht.

Andreas Ollmann und David Cummins sprechen mit Christoph über Angst, ein Gefühl, das im Corona Lockdown und der globalen Pandemie wahrscheinlich alle gefühlt haben. Christoph erzählt uns davon, was Angst eigentlich genau ist und wo sie neurobiologisch bei uns im Gehirn wirkt. Wir lernen dazu die Amygdala kennen, den ältesten Teil des Hirns.

Seine wichtigste Botschaft: wir können uns entscheiden – wollen wir uns dem „natürlichen“ Verhalten hingeben, dann übernimmt die Amgdala die Kontrolle und versetzt uns in den „Fight, Flight or Freeze“ Modus. Dann verhalten wir uns auch entsprechend. Oder werden wir uns dieser Gefühle bewusst, lassen sie zu, gestatten ihnen aber nicht, die Kontrolle über uns zu übernehmen? Dann können wir weiterhin agieren, auch als Führungskraft. Allerdings bedarf es dazu einiger Übung. Auch dazu gibt Christoph einige Tipps.

Die Coffee Breaks von Andreas und David dauern immer maximal 15 Minuten und geben wertvolle Impulse über die Dauer einer gemütlichen Tasse Kaffee. Sie erscheinen immer Dienstags Vormittags im Youtube-Channel der Ministry Group.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.