Land without borders

Finding a way to reap the fruits of lessons learned via a structured dialogue

In this new land without borders called Corona, leaders and teams are learning ‘on-the-fly’ to stay on track. We get accustomed to the new normal. And yet, can you relate to this? Days packed with video conferences, doing our tasks, in between taking care of kids and maybe elderly too, ordering stuff online, and before you know it: It’s getting dark outside.

Yes, we seem to be doing okay as a team. And yes, there are personal challenges in the teams that we try to support. We notice that slowly but surely our meetings tend to get more and more practical. There seems to be a tendency toward our conversations becoming more and more cognitive. We become less open about what we are feeling and about what we need. With this online working, there are fewer organic conversations, and we are losing a quality that comes from being together and from closeness. And with that, we lose deeper connections that engender team development and performance. 

„Land without borders“ weiterlesen

Entscheidungen

Conny Dethloff über Entscheidungen im Team

Einmal pro Woche treffen wir uns mit je einem Menschen, der uns inspiriert, auf einen Kaffee bei einem Videocall. Und sprechen über Themen, die uns beschäftigen. Die Gespräche zeichnen wir auf und teilen sie auf unserem Youtube-Channel. Heute sprechen wir mit Conny Dethloff über Entscheidungen.

„Entscheidungen“ weiterlesen

Der kreative Spannungsbogen

David Cummins und Andreas Ollmann über Vision und Realität

In unserem ersten Coffee Break beschäftigen sich David Cummins und Andreas Ollmann mit dem kreativen Spannungsbogen nach Robert Fritz und Peter Senge. Die beiden unterhalten sich beim Kaffee über die kreative Spannung, die sich aus der Lücke zwischen Vision und Realität ergibt, über Shared Vision und Shared Reality, über Dialog und Diskussion – und wie das alles helfen kann bei Strategieentwicklung, Transformation und Changeprojekten:

„Der kreative Spannungsbogen“ weiterlesen

Remote-Arbeit ist mehr als eine Frage der eingesetzten Technik

Home und/oder Office

von Arne Klein, David Cummins, Antje Kroon und Thomas Krecker

Bei der Ministry Group ist die digitale Zusammenarbeit normal. Seit Jahren agiert das Team bereits in einer agilen und selbstorganisierten New-Work-Kultur. Schon vor der Coronakrise haben rund 80 Prozent der Mitarbeiter im Homeoffice gearbeitet, die meisten regelmäßig. Wir wissen deshalb, wo es knirschen kann – auch dann, wenn alle Möglichkeiten verschiedenster Collaboration-Tools ausgeschöpft werden.

Die Kollegen tauschen sich über Slack aus, kommen in Videokonferenzen zusammen, arbeiten zusammen an Dokumenten auf der Cloud-Infrastruktur und haben via VPN Zugriff auf den lokalen Server. In den meisten Fällen scheitert die Umstellung eines Unternehmens auf Remote-Arbeit jedoch nicht an der Technik. Der Schlüssel zum Erfolg liegt im richtigen Mindset aller Teammitglieder.

„Remote-Arbeit ist mehr als eine Frage der eingesetzten Technik“ weiterlesen

Die „Creating Organisation“

Kämpfen Sie mit der Transformation?

Höchstwahrscheinlich haben Sie mit Methoden und Prozessen begonnen und stoßen dabei an Grenzen.

Unsere Erfahrung hat gezeigt, dass es in Organisationen eine allgemeine Tendenz gibt, Transformationsinitiativen mit Fokus auf Prozessen zu starten. Das ist nicht überraschend, denn auf dieser Ebene wird der Wert für die Kunden oder Auftraggeber generiert. Fast immer wird nur auf dieser Ebene gearbeitet. Insbesondere wenn die Konzentration hauptsächlich auf Methoden ohne zuvor kultiviertes Mindset erfolgt, führt dies zu Frustration, Ineffektivität und möglicherweise zu einer schlechteren Produktqualität als Folge davon. Es ist kein Wunder, dass viele Menschen das Gefühl haben, dass etwas fehlt.

„Die „Creating Organisation““ weiterlesen