Kollegiale Beratung

Vom Netzwerk lernen

Die kollegiale Beratung nutzt die Expertise, die Erfahrung und das Bauchgefühl von Kollegen in einem strukturierten Prozess. Sie ist damit eines der etabliertesten Konzepte, um sich in Netzwerken fachlich auszutauschen. Individuelle Fragestellungen, die unseren Mitgliedern in unserer täglichen Arbeit begegnen, werden von Mitgliedern aus dem Netzwerk diskutiert und vor dem Hintergrund der eigenen Erfahrungen mit Lösungsvorschlägen versehen.

Der „Fallgeber“ profitiert von dem Input der „Berater“, die die Frage durch unterschiedliche Brillen betrachten und so kreative Antworten liefern. Die Berater profitieren von dem Prozess gleichermaßen, denn sie entwickeln Ideen zu Problemen, die vielleicht auch auf sie zukommen können. Darüber hinaus schult die kollegiale Beratung ganz allgemein die Lösungsfindungskompetenz und gibt einen kleinen Methodenkoffer an die Hand, der auch in anderen Kontexten hilfreich ist.

Wir wollen die kollegiale Beratung nutzen, um den sehr hochwertigen Austausch, der bereits bei den regelmäßigen Netzwerktreffen stattfindet, auf eine andere Ebene zu holen. In einstündigen Online-Sessions hat ein Fallgeber die Möglichkeit, für sich ganz individuell nach Antworten zu fragen.

Ablauf einer kollegialen Beratung im Ministry of Worklife

  1. Begrüßung und Check-In
  1. Im Casting (2-3 Minuten) wird die Rolle des Sekretärs (protokolliert für den Fallgeber mit) vergeben. Der Moderator wird von unserer Seite gestellt, der Fallgeber findet sich bereits vor dem Termin und ist bekannt. Alle Teilnehmer, die keine der genannten Rollen haben, sind Berater.
  1. Die Spontanerzählung (max. 5 Minuten) des Fallgebers dient dazu, die Ausgangslage mit den relevanten Infos kurz und spontan darzustellen. Dabei sollte der Fallgeber seine Erzählung darauf reduzieren, was seiner Meinung nach für die Beantwortung seiner Frage wichtig ist. Der Moderator unterstützt ggf. dabei.
  1. Nach der Spontanerzählung formuliert der Fallgeber seine Schlüsselfrage (etwa 5 Minuten). Auch hier kann der Moderator unterstützen.
  1. Vor der Methodenwahl (max. 5 Minuten) werden diese vom Moderator kurz vorgestellt und erläutert. Der Fallgeber kann sich eine Methode zur Bearbeitung seiner Schlüsselfrage wünschen, die Berater können aber auch Vorschläge unterbreiten.
  1. Während der eigentlichen Beratung (15 Minuten) dürfen die Berater mithilfe der Methode den Input geben, der Ihnen spontan einfällt. Diskussionen oder Wertungen der Beiträge sollten dabei vermieden werden. Der Moderator leitet die Beratung. Der Sekretär schreibt alle Impulse stichpunktartig für den Fallgeber mit. Der Fallgeber lehnt sich zurück und hört zu. In dieser Phase hat er „Redeverbot“.
  1. Zum Abschluss (10 Minuten) fragt der Moderator den Fallgeber, welche Ideen er für sich hilfreich findet. Der Fallgeber beantwortet die Frage und bedankt sich bei den Beratern. Gegebenenfalls kann der Moderator um Feedback für sein Vorgehen bitten.

So melde ich mich an:

Wer sich als Fallgeber anmelden möchte, füllt bitte das nachfolgende Formular aus. Wir melden uns zeitnah, um einen Termin zu finden. Es werden etwa vier Wochen Vorlauf benötigt, damit sich die Berater anmelden können. Bis zum Ende des Jahres bieten wir die Kollegiale Fallberatung für den Fallgeber zu einem Sonderpreis von 250€ an.

Als Berater kann ich mich direkt zu einem Termin über das Ticketsystem anmelden und teilnehmen (Links an dieser Stelle, wenn Termine feststehen). Um die Verbindlichkeit der Anmeldung zu unterstreichen, erheben wir eine Anmeldegebühr von 25€ pro Sitzung.

Ich habe ein Thema für eine Fallberatung:

    Mein Unternehmen:

    Mein Name:

    Kontaktdaten:

    Dieses Thema beschäftigt mich gerade, dazu bräuchte ich eine kollegiale Fallberatung